Die Behandlung des Grauen Stars

Katarakt-Operation

Der Graue Star kann nicht durch Medikamente, sondern nur durch die Entfernung der trüben natürlichen Linse und das Implantieren einer Kunstlinse behandelt werden. In ca. 95% aller Fälle verbessert sich das Sehvermögen unmittelbar nach der Operation deutlich.

Wann der Zeitpunkt für die Operation Ihrer Augen gekommen ist, bestimmen die medizinischen Parameter und Sie selbst anhand Ihrer Symptome und der damit verbundenen Einschränkungen im täglichen Leben. Ihr Augenarzt wird Sie über den Ablauf der Operation informieren und Sie erhalten eine ärztliche Empfehlung für die Operation und eine Überweisung zur Vorstellung bei einem Operateur, z.B. bei Dr. Fröhlich.

OP Vorbereitung

In unserer Praxis werden wir durch eine Untersuchung Ihrer Augen den Befund Ihres Hausaugenarztes bestätigen. Dr. Fröhlich wird Ihnen in einem ausführlichen Gespräch auch den Operationsablauf – und die möglichen Risiken – erläutern.

Der Seheindruck nach der Operation wird maßgeblich von der Auswahl des richtigen Linsenmodells bestimmt. Deshalb legen wir großen Wert darauf, entsprechend Ihrer individuellen Bedürfnisse das für Sie geeignete Modell auszuwählen. Dazu vermessen wir die Augen unserer Patienten mit modernsten Lasermessgeräten.

Danach erhalten Sie:

  • einen Operationstermin mit Uhrzeitangabe, der mit Ihrer persönlichen Terminplanung genau abgestimmt wird
  • Rezepte für die Medikamente zur Nachbehandlung
  • ein Behandlungsschema verlinken mit Download
  • einen Fragebogen für den Anästhesisten
  • einen Beurteilungsbogen unserer Praxis verlinken mit Download
  • eine Ampulle mit Augentropfen

Ein Hinweis zu Ihrer Medikamenteneinnahme: 
Marcumar oder Aspirin müssen nicht abgesetzt oder reduziert werden.


Der Operationstag

Bereits im Vorfeld tropfen Sie bitte zu Hause einen Tropfen aus der Ampulle, die wir Ihnen bereits bei der Voruntersuchung mitgegeben haben, in das zu operierende Auge.

Unsere Operationsräume befinden sich ebenfalls in der Praxis. Dort erwarten wir Sie zum vereinbarten Termin. Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass Sie ca. zwei Stunden bei uns sind, denn nach der Operation, die nur wenige Minuten dauert, möchten wir Sie noch etwas bei uns behalten, um zu sehen, dass es Ihnen auch wirklich gut geht.

Narkose

Bereits vor der Narkose erhalten Sie ein leichtes Beruhigungsmittel, dann werden Sie von unserem Anästhesisten in den Operationsraum geführt und nehmen auf der Liege Platz. Nach insgesamt zehn Minuten können Sie den Operationsraum wieder verlassen.

Bitte denken Sie daran, dass Sie von einer Begleitperson abgeholt werden müssen, denn Sie dürfen nach der Behandlung weder selbst fahren, noch aktiv am Straßenverkehr teilnehmen.

Wir wählen für unsere Patienten wo es geht die schonendsten Therapieformen, auch bei der Narkose. Deshalb führen wir bereits seit 1999 99,9% aller Operationen mit örtlicher Betäubung mittels Augentropfen durch.

Wenn Sie es wünschen, können wir aber natürlich auch unter Vollnarkose operieren.

Wie wird operiert?

Grauer Star Operationsablauf

Die getrübte Augenlinse wird durch einen millimeterfeinen Einschnitt am Hornhautrand hindurch mittels Ultraschall zerkleinert und abgesaugt. Durch den gleichen Schnitt wird die neue Kunstlinse eingeführt. Diese wird in den Sack der natürlichen Augenlinse eingesetzt. Dieser Schnitt ist so winzig, dass er sich von selbst verschließt und keine Naht notwendig ist.

Zum Schutz des behandelten Auges erhalten Sie einen Augenverband, der bis zur Kontrolle am darauffolgenden Tag verbleibt.

Was geschieht nach der Operation?

Bitte nehmen Sie den verabredeten Termin beim nachsorgendem Augenarzt wahr und bringen Sie ihm den mitgegebenen Operationsbericht und die verordneten Augentropfen mit.

Um ein optimales Ergebnis gewährleisten zu können ist nicht nur die Erfahrung des Operateurs und seines Teams wichtig, sondern auch Ihre Unterstützung. Bitte beachten Sie unsere Verhaltenshinweise nach der Operation:

  • bitte nehmen Sie den Augenverband nicht selbstständig ab
  • tropfen Sie die verordneten Augentropfen entsprechend des Therapieplans
  • alle täglichen Verrichtungen können Sie ausüben
  • reiben Sie nicht an Ihrem frisch behandelten Auge
  • vermeiden Sie unbedingt, dass Schmutz in Ihr Auge gelangt
  • starke körperliche Betätigungen sollten Sie in den ersten Tagen nicht ausüben
  • ein Schwimmbad- oder Saunabesuch sollte für die Dauer von ca. zehn Tagen vermieden werden

Bei manchen Patienten ist bereits am Tag nach der Operation eine Verbesserung der Sehfähigkeit festzustellen. Meist kehrt die volle Sehkraft zwischen dem fünften und dem zehnten Tag nach der Operation zurück. Wie scharf Sie nach der Operation ohne Brille sehen, hängt maßgeblich vom implantierten Linsentyp ab.


Der Nachstar

Gelegentlich kommt es später zur Ausbildung eines sogenannten Nachstars. In diesem Fall trübt sich nach der Operation die im Auge verbliebene Linsenkapsel ein. Der Nachstar lässt sich jedoch mit einer nur wenige Minuten dauernden, schmerzfreien Laserbehandlung beseitigen.