Kunstlinsen

Wir haben heute die Auswahl zwischen den verschiedensten Kunstlinsen für unterschiedlichste Bedürfnisse. Es gibt Einstärkenlinsen (Monofokallinsen), Mehrstärkenlinsen (Multifokallinsen) und einige mehr.

Bei den Grauer Star-Operationen verwenden wir standardmäßig die Monofokallinsen, diese wird von den Kassen als ausreichende Versorgung anerkannt.

Die bestmögliche Versorgung stellt die Implantation einer modernen Kunstlinse (auch Sonderlinse genannt) dar. Diese optimiert das Sehvermögen nach der Operation.

Moderne Kunstlinsen kommen dem Wunsch vieler Patienten nach einer weitgehenden Brillenunabhängigkeit entgegen. Besonders wenn sie vor dem Grauen Star bereits fehlsichtig waren.


Unterschiedliche Fehlsichtigkeiten können durch diese Sonderlinsen präzise korrigiert werden. In vielen Fällen ist sogar eine völlige Brillenunabhängigkeit nach einer Operation möglich.

Sollten Sie daran Interesse haben, werden wir gerne prüfen, ob eine solche Linse für Sie in Frage kommt, und erläutern Ihnen die Kosten.

LinsenmodelleDas Kunstlinsen-Lager

Die verschiedenen Linsenmodelle

Monofokallinsen ermöglichen es dem Patienten, in eine Richtung – entweder in die Nähe oder in die Ferne – scharf zu sehen. Bei einer Implantation einer solchen Linse wird in der Regel nach der Operation eine Lesebrille benötigt.


Darüber hinaus gibt es Kunstlinsen mit Sonderfunktionen, die dem Patienten zusätzlichen Nutzen bieten:

Die Multifokallinsen sind für Menschen, die gerne in die Ferne und Nähe scharf sehen möchten. Denn aufgrund ihrer verschiedenen Brennpunkte ermöglicht diese Linse eine scharfe Sicht in mehreren Entfernungen und damit eine weitgehende Brillenfreiheit. Sie wird häufig auch zur Korrektur von Fehlsichtig- und Alterssichtigkeit bei klarer Linse eingesetzt.

Beispiel einer MultifokallinseBeispiel einer torischen Multifokallinse

Die torischen Multifokallinsen gleichen die Kurz-, Weit- und Alterssichtigkeit gemeinsam mit einer Hornhautverkrümmung aus. Eine torische Multifokallinse ermöglicht ebenfalls eine weitgehende Brillenfreiheit.


Die torischen Linsen sind Monofokallinsen, die eine bereits vor der Operation bestehende Hornhautverkrümmung korrigieren. Damit ist nach dem Eingriff in den meisten Fällen eine scharfe Sicht in die Ferne und Nähe ohne Brille möglich.


Die asphärischen Linsen sind für Patienten geeignet, die hohe Anforderungen an ihr Kontrast- und Dämmerungs-/Nachtsehen stellen. Durch die spezielle Gestaltung des Oberflächendesigns werden Abbildungsschwächen normaler sphärischer Linsen korrigiert.


Die gelben Linsen halten schädliches blaues und violettes Sonnenlicht von der empfindlichen Netzhaut fern. Der Schutz und Erhalt der Netzhaut ist für alle Menschen von Bedeutung, doch besonders Patienten mit einer bestehenden altersbedingten Makuladegeneration verlinken mit AMD sollten auf diesen Schutz nicht verzichten.


Zusatzlinsen ermöglichen es den Patienten, mit einer Monofokallinse auch nachträglich auf ihre Brille zu verzichten. Diese Linse wird nachträglich auf die bereits vorher implantierte Kunstlinse aufgesetzt.