Die Behandlung der AMD

Sollten unsere Untersuchen ergeben, dass eine Therapie möglich ist, so können sogenannte Gefäßwachstumshemmer (Anti-Vascular Endothelian Growth Factors = Anti VEGFs) ins Auge verabreicht werden, dabei kommen verschiedene Präparate zu Anwendung.

Die Durchführung der nur wenige Minuten dauernden Operation ist in aller Regel mit örtlicher Betäubung möglich. In der vorderen Lederhaut (Pars plana) wird mit einer sehr feinen Kanüle das Medikament in den Glaskörperraum injiziert. Die Öffnung ist so klein, dass sie sofort nach Entfernen der Nadel wieder verschlossen ist.

Während der Operation

Der Glaskörperraum wirkt als Medikamentenreservoir. Er gibt über mehrere Wochen hinweg ständig etwas vom Wirkstoff an die Netzhaut und Aderhaut ab. Damit werden Netzhauterkrankungen und insbesondere Makulaerkrankungen direkt therapierbar.

Viele Krankenkassen genehmigen diese Therapie ohne Probleme. Bei einer Anfrage zur Zustimmung sind wir Ihnen in großem Umfang behilflich.